Neues Konzept für die AG

unsere Projekte am GymSL: lesbar für alle

Moderatoren: DC1DMR, DL1DOW, DF3DCB

Neues Konzept für die AG

Beitragvon DF3DCB » Freitag 29. Februar 2008, 00:23

Nachfolgend gebe ich die Diskussion wieder, die sich nach der JHV der Jugendgruppe entwickelt hat. Kernpunkt ist die Umbenennung der Amateurfunk-AG. Ich weiß, das ist aus DARC-Sicht ein denkwürdiger Schritt, aber ich bin davon überzeugt, dass es genau der richtige Weg ist. Ein Weg, der letztlich auch für den Amateurfunk effektiver ist als der bisherige, auch wenn vordergründig ein anderer Eindruck entsteht.

Hallo Werner,
hallo Patrick,
hallo Wolfgang,

wir haben heute die Jahreshauptversammlung der Jugendgruppe unseres Vereins abhalten und dabei auch über die Zukunft der Amateurfunk-AG gesprochen und darüber, was wir im Rahmen der Projektwoche machen wollen.

Mit dieser Mail möchte ich euch über die ersten Ergebnisse informieren. Und unsere Vorhaben sind relativ weitreichend. Wir sehen nämlich akuten Veränderungsbedarf bei uns selbst. Wir haben in der letzten Zeit keine Schüler mehr hinzugewonnen, und diese Situation kann so nicht bestehen bleiben. Wir wollen keine Ehemaligen-AG sein.

Deshalb haben wir folgenden Aktionsplan diskutiert:

1.) Zunächst werden wir das Projekt Forum-Monitor abschließen. Wir haben nun eine Quelle für einen PC (es entstehen noch ein paar EUR Kosten z.B. für eine gescheite DVI-Grafikkarte, aber das wurde uns bis 100 EUR von Herrn Schultze im Gespräch am TdoT zugestanden).

Wir erhoffen uns durch die Nennung unserer Urheberschaft im PHP-Script, interessierte Schüler auf uns aufmerksam zu machen. Die Erfahrung zeigt aber, dass die Ausbeute solcher Maßnahmen relativ gering ist. In der Regel hilft nur das persönliche Ansprechen potenzieller Interessenten, so wie ich es immer für die Lehrgangswerbung praktiziert habe. Dazu mehr unter Punkt 5.

2.) Wir finden, dass wir uns als Amateurfunk-AG nicht mehr gut genug verkaufen können. Als die Amateurfunk-AG 1993 gegründet wurde, kannten die meisten weder Internet noch Handy, und die drahtlose mobile Kommunikation war etwas Besonderes, genau wie unsere schon am TdoT 1994 vorgeführte drahtlose Computervernetzung über große Entfernungen. Wir haben schon mit unseren PCs gechattet, da hatte von Internet noch niemand was gehört... aber das war mal. Wir sind zwar immer noch von unserem Hobby überzeugt, aber mit dem Begriff "Amateurfunk" kann niemand mehr etwas Spannendes verbinden. "Amateur" klingt negativ, und bei "Funk" denkt fast jeder an Sprechfunk mit sinnlosen oder unverständlichen Inhalten, wenn nicht gar an gefährliche Strahlung oder dergleichen. Und es passt auch nicht mehr wirklich zu unseren Inhalten (siehe Wetterstation, siehe Bastelaktionen usw).

Kurzum, wir wollen uns umbenennen. Wir sind uns noch nicht ganz einig, ob wir uns "Elektrotechnik-AG" oder "Elektronik-AG" nennen, aber in etwa soll es in diese Richtung gehen.

Es soll natürlich nicht nur ein neuer Name sein, sondern wir wollen uns auch tatsächlich auf eine breitere Basis stellen. Das Ziel der neuen AG ist nicht mehr "Vorbereitung auf die Amateurfunk-Lizenzprüfung" wie früher mal, sondern allgemein die Begeisterung junger Menschen für Technik und technische Berufe, d.h. die praktische Ergänzung von Lerninhalten der MINT-Fächer und damit letztlich die Rekrutierung von qualiziertem Nachwuchs für Industrie und Forschung.

Wir erhoffen uns auf diese Weise auch die Intensivierung von Industriekontakten. Eine "Elektronik-AG" (oder wie sie auch heißen mag) klingt weniger nach Eigeninteresse als eine recht spezielle "Amateurfunk-AG", der man Eigenwerbung unterstellen könnte. Gerade im Hinblick auf kommerzielle Unterstützung könnte es sich als Vorteil erweisen, dass viele von uns eben nicht mehr Schüler sind, sondern Studenten oder Berufstätige. Vielleicht sind wir genau das, was man für so eine AG braucht? ;-)

Dass wir es gern sehen, wenn der/die ein oder andere Schüler/in auf diese Weise auch zum Amateurfunk findet, ist klar. Wir werden natürlich auch auf die Vorteile und Möglichkeiten hinweisen. Es gibt aber keine Verpflichtungen in diese Richtung (gab es bisher ja auch nicht).

3.) Wir wollen in der Projektwoche die Roboter-Programmierung zum Thema machen. Nicolas Sänger wird dazu ein Konzept ausarbeiten. Wir werden drei Tage lang Programm machen. Basis werden Lego-Mindstorms sein (Zwischenfrage: Welche hat die Schule? Wie viele? Können wir die für das Projekt haben?). Einige bekommen wir von der Uni Siegen, wenn ich Nico richtig verstanden habe. Außerdem werden wir alternative Roboter (z.B. von AATiS e.V., www.aatis.de) vorstellen und auch damit auf Wunsch etwas machen. "Wir" werden mindestens drei Leute sein.

Außerdem: Unser Markus Cordes versucht einen Besichtigungstermin bei vodafone D2 zu arrangieren. Das ist aber noch nicht spruchreif! Wenn das klappt, würde das den Abschluss des Projektes bilden.

Zum Thema Projektwoche werden wir uns am nächsten Wochenende wieder treffen und das Ergebnis schriftlich festhalten. Das stellen wir dann der Projektplanungsgruppe des GymSL zur Verfügung für die weitere Vorbereitung. Okay? Uns ist klar, dass wir nun konkret werden müssen...

4.) Nach Ende der Projektwoche wollen wir regelmäßige AG-Stunden anbieten. Das bekannte Problem ist ja, dass wir fast alle auswärts studieren oder arbeiten, so dass wir nur am Wochenende etwas machen können. Daran ist nicht zu rütteln, das ist eben eine Rahmenbedingung. Wir haben's noch nicht genau ausdiskutiert, aber der Ansatz sieht so aus: Wir haben 1x im Monat unseren Vereinsabend (erster Werk-Freitag im Monat) und stellen uns vor, dass wir immer an dem darauffolgenden Samstag eine AG-Stunde abhalten. So erreichen wir a) dass wir eine gemeinsame Vorbesprechung machen können und b) dass möglichst viele von uns am betreffenden Wochenende auch im Sauerland sind.

5.) Wenn die "neue" AG im Herbst läuft, möchten wir gern wieder 1x im Jahr in einer Jahrgansstufe Werbung im Unterricht machen, so wie früher. Wir diskutieren noch, ob es die Jgst 10 oder 11 sein sollte. "Drunter" hat es wegen unserer anspruchsvollen Inhalte wohl wenig Sinn, und zu sehr "drüber" würden die Teilnehmer zu schnell vor dem Abitur und dem Verlassen der Schule stehen.

6.) (Last but not least) Wir würden es begrüßen, wenn ein GymSL-Lehrer unsere AG unterstützt. Zum Beispiel könnte ein Lehrer an Werktagen ganz eigene Elektronik-Projekte an der Schule durchführen, die dann ebenfalls als solche der Elektronik-AG deklariert sind, auch ohne dass wir vom DARC immer dabei sein müssen. Wir könnten uns eine Zusammenarbeit auch in der Form vorstellen, dass etwa kleine Lötseminare im Unterricht abgehalten werden. Wir haben Erfahrung und Equipment ... und so was gab es ja auch schon. Darüber kann man sicherlich mal sprechen... es gibt gewiss viele Möglichkeiten.

Das war nun eine lange E-Mail. Was haltet ihr davon?

Gruß
Kai-Uwe


Da die Antworten nichts Geheimes enthalten, gebe ich sie hier wieder.

Antwort von Werner Hücking:
Hallo Kai-Uwe

die Umbennennung finde ich gut, weil ihr dadurch mehr die Interessen der Schüler trefft. Werbung dafür machen ist kein Problem (sogar erwünscht) Die Kontakte, die wir als Schule zur Industrie haben können mitgenutzt werden.
Zu der Projektwoche haben wir 3 NXT und 1 RCX Bausteine, die ihr nutzen könnt.
Ich selber bin auf der Elektronikseite nicht so bewandert, als das ich dabei mitmachen könnte. Wir müssen noch klären, ob wir das Differenzierungsangebot Physik-Informatik weiter anbieten. In diesem Rahmen wäre eine Zuarbeit sicher möglich.

Viele Grüße
Werner


...und von Wolfgang Horn...

Lieber Kai-Uwe,

abolut lobenswert diese neuen Ideen. Ich bin ebenso Eurer Meinung, was die Entwicklung des Amateurfunks angeht. Ich stimme den Punkten 1-6) voll zu. Gute Ideen. Wäre schön, wenn die "Elektronik AG" zustande käme. Ich würde in der Jgst. 10 schon dafür werben.

Es wäre natürlich gut, wenn sich ein aktiver Kollege, der täglich vor Ort
ist, bereit erklären würde, diese Elektronik AG mit Euch zu realisieren.
Ich selbst werde in den nächsten Jahren voll mit dem Ehemaligenverein, der AG und den Vorbereitungen zum 100jährigen Jubiläum der Schule beschäftigt sein. Ich hoffe, Ihr habt Verständnis dafür, dass ich da in einer Elektronik AG nicht voll einsteigen kann, im Notfall könnte ich evtl. mal die Schüler beaufsichtigen.

Was sagen Werner und Patrick dazu?

Am kommenden Donnerstag findet eine Sitzung der erweiterten Planungsgruppe zur ProWo statt. Ich weiß, dass man danach die Liste der Projekte endgültig zusammenstellen und die Schüler informieren will. Die Wahl der Projekte soll nach Ostern beginnen. Es wäre also gut, wenn ihr am kommenden Wochenende Euer Thema konkretisieren könntet.


Herzliche Grüße

Wolfgang



Das Treffen zur Vorbesprechung der ProWo findet am Samstag statt.
Benutzeravatar
DF3DCB
Vorstandskumpan
 
Beiträge: 585
Registriert: Freitag 1. September 2006, 18:05
Wohnort: Lennestadt-Meggen

Zurück zu Elektronik-AG und Wetterstation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron